Die Hormonspirale

Die Hormonspirale ist ein Verhütungsmittel. Die Hormonspirale ist ein T-förmiges Plastikröhrchen. Sie enthält ein Hormon.

Hormonspirale

So wirkt die Hormonspirale

Das Hormon macht es den Spermien schwerer, sich zu bewegen. Die Spermien kommen nicht in die Gebärmutter und zu der reifen Eizelle. Durch das Hormon kann sich das Ei auch nicht in der Gebärmutterschleimhaut einnisten.

  • Eine Frauenärztin/ein Frauenarzt  setzt die Spirale in den ersten sieben Tagen Ihres Zyklus in die Gebärmutter ein. Das kann schmerzhaft sein. Die Ärztin/der Arzt kann Ihnen dann Schmerzmittel anbieten.
  • Die Hormonspirale ist drei Jahre lang wirksam. Es gibt auch Hormonspiralen, die fünf Jahre lang wirken. Nach drei oder fünf Jahren muss sie ausgetauscht werden.
  • Nachdem die Hormonspirale eingesetzt wurde, fühlen Sie zwei kurze Fäden weit oben in der Scheide . Sie hängen aus dem Gebärmutterhals heraus. Das bedeutet, dass Sie jederzeit mit einem Finger in der Scheide prüfen können, ob die Spirale noch richtig sitzt.

Stehende Frau. Die inneren Sexualorgane wurden hervorgehoben.
Spirale in der Gebärmutter. Zwei kurze Fäden verbleiben weit oben in der Scheide, außerhalb der Gebärmutter.

Zuverlässigkeit

Die Hormonspirale ist sehr zuverlässig, wenn sie richtig eingesetzt ist. Manchmal kann die Spirale verrutschen. Es ist gut, ab und zu selbst zu tasten, ob die Spirale noch richtig sitzt.

Auswirkungen auf Ihre Gesundheit

Die Hormonspirale enthält ein Hormon , das nicht alle Frauen vertragen. Manche Frauen bekommen Akne, berührungsempfindliche Brüste und Kopfschmerzen. Diese Nebenwirkungen gehen normalerweise von alleine weg. Wenden Sie sich an eine Ärztin/einen Arzt, wenn Sie dauerhafte Beschwerden haben.

In einigen Fällen ist es besser, eine andere Verhütungsmethode zu wählen. Zum Beispiel dann, wenn Sie Krankheiten der Gebärmutter, eine Herzkrankheit, Brustkrebs oder eine Thrombose haben. Fragen Sie dann eine Ärztin/einen Arzt um Rat.

Ihre Monatsblutung ist normalerweise weniger stark und kann sogar ganz ausbleiben. Wenn Sie schwanger werden möchten, lassen Sie die Spirale wieder entfernen.

Schutz vor STIs und HIV

Die Hormonspirale schützt nicht vor STIs  oder HIV.  Nur ein Kondom kann Sie schützen.

Kondom

Die Kupferspirale

Die Kupferspirale  ist ein Verhütungsmittel. Die Kupferspirale ist ein T-förmiges Plastikröhrchen. Ein Kupferfaden ist um die Spirale herumgewickelt.

Kupferspirale

So funktioniert die Kupferspirale

  • Die Kupferspirale schränkt die Bewegung der Spermien ein.
  • Sie verhindert, dass sich die Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut einnistet.

Eine Frauenärztin/ein Frauenarzt setzt die Spirale in den ersten sieben Tagen Ihres Zyklus in die Gebärmutter ein. Das kann schmerzhaft sein. Die Ärztin/der Arzt kann Ihnen dann Schmerzmittel anbieten.  

Die Kupferspirale ist mindestens drei bis fünf Jahre lang wirksam. Nach drei bis fünf Jahren muss sie ausgetauscht werden.
Nachdem die Spirale eingesetzt wurde, fühlen Sie zwei kurze Fäden weit oben in der Scheide. Sie hängen aus dem Gebärmutterhals heraus. Das bedeutet, dass Sie jederzeit mit einem Finger in der Scheide prüfen können, ob die Spirale noch richtig sitzt.

Zuverlässigkeit

Die Kupferspirale ist sehr zuverlässig, wenn sie richtig eingesetzt ist. Manchmal kann die Spirale verrutschen. Es ist gut, ab und zu selbst zu tasten, ob die Spirale noch richtig sitzt.

Auswirkungen auf Ihre Gesundheit

Die Kupferspirale enthält keine Hormone.

Die Kupferspirale macht Sie nicht weniger fruchtbar. Wenn Sie schwanger werden möchten, lassen Sie die Spirale entfernen.

Ihre Monatsblutung  kann ein wenig stärker und schmerzhafter werden. Am Anfang können Sie Zwischenblutungen haben. Das bedeutet, Sie können häufiger als alle vier Wochen bluten. Manchmal können Sie auch Schmerzen im Unterleib außerhalb der Monatsblutung haben.

Schutz vor STIs und HIV

Die Kupferspirale schützt nicht vor STIs  oder HIV . Nur ein Kondom kann Sie schützen.

Kondom

Wörterbuch und Übersetzungen

Sie suchen Hilfe? Hier finden Sie eine Beraterin oder einen Berater.

Hilfe